Bannerbild | zur StartseiteBannerbild | zur StartseiteBannerbild | zur StartseiteBannerbild | zur StartseiteBannerbild | zur Startseite
Link zur Seite versenden   Druckansicht öffnen
 

Kleine Kräuterkunde für Hunde

Die Bedeutung der Pflanzen (Kräuter)

Pflanzen sind als autotrophe Organismen in der Lage, aus Sonnenlicht, Luft, Erde, und Wasser alles zu synthetisieren, was sie zum wachsen und zur Fortpflanzung benötigen.

 

Sie bieten die Basis für tierisches Leben und dienen in fast allen Kulturen seit jeher der Ernährung von Mensch und Tier.

 

Gesunderhaltung und Linderung von Beschwerden.

 

Aktuelle biologische Forschungen zeigen, dass die Gesundheit von Tieren( inkl. der Menschen) in hohem Maße davon abhängig ist.

 

Dabei spielen die sekundären Pflanzenstoffe eine herausragende Rolle. Das sind chemische Verbindungen, die die Pflanze nicht direkt für Wachstum und Vermehrung benötigt, die ihr aber Schutz geben vor Konkurrenten, Schädlinge und klimatische Belastungen.

 

Ein paar Beispiele die absolut Erwähnenswert sind und kurmäßig im Hundenapf landen dürfen.

Kräuter

Die Brennnessel- Urtica dioica

Pflanzenkraft: Die Brennnessel und ihre Samen regen den Stoffwechsel an, reinigen von innen und durchspülen die Nieren und die Blase.

 

Sie enthält eine große Vielzahl an Mineralstoffen und Spurenelemente die den Hundekörper sehr gut unterstützen können.

 

Zudem besitzt sie eine entzündungshemmende Eigenschaft und eignet sich sehr gut für eine innerliche Therapie bei schmerzhaften Gelenkserkrankungen.

 

Aber man sollte bei der Brennnessel auch aufpassen, sie enthält ein hohes Maß an Histamin das bei Allergikern kontraindiziert ist!

Das Gänseblümchen-Bellis perennis (Korbblütler)

Pflanzenkraft: Es schmeckt nicht nur sehr gut und lässt sich in der Küche verwende, seine Inhaltsstoffe Saponine, ätherische Öle, Bitterstoffe Gerbstoffe, und Schleimstoffe machen es zu einer sehr guten Kräuterpflanze.

 

Es eignet sich auch für unterwegs sehr gut als Wundpflaster. Frisch zerquetscht auf kleine Wunden auftragen, desinfiziert es und regt die Wundheilung an.

Der Löwenzahn-Taraxacum officinalis (Korbblütler)

Pflanzenkraft: Er kommt fast überall vor auf Wiesen, am Wegesrand und in vielen Gärten.

 

Der Löwenzahn wirkt Blutreinigend, harntreibend, anregend auf den Stoffwechsel aber vor allem auf Leber und Galle hat er eine wundervolle Wirkung. Er wirkt vor allem durch seine Bitterstoffe und enthält eine ganze Menge Kalium.

 

Ein wahrer Energieriegel von der Wiese.

 

Ab Sommer 2023 biete ich Kräuterwanderungen für Hundehalter an, die Wanderung findet immer am 1. Sonntag im Monat in Michelbach /Aglasterhausen oder in der Umgebung statt